Blackjack ist zur Zeit eines der berühmtesten Kartenspiele in Kasinos.
Besser bekannt, wenn auch oft leicht abgewandelt unter dem Namen „21“.

 
 

Blackjack

Für Blackjack wird ein Kartendeck von 52 Karten benötigt. Ziel des Spiels ist es 21 Punkte oder so nach wie möglich an 21 Punkte heranzukommen. Spieler die mehr Punkte erreichen, verlieren automatisch. Am besten ist es Karten wie die 10, Buben, Damen oder Könige zu besitzen. Diese bringen nämlich 10 Punkte. Das Ass bringt 11 oder einen Punkt, der Spieler selbst entscheidet darüber. Erreicht der Spieler 21 Punkte, bekommt er 150% seines Einsatzes als Gewinn ausbezahlt. Bsp. Wettete der Spieler $100, so erhält er $150 Gewinn.

Im Kasino spielen die Spieler gegen den Kartengeber. Wenn ein Spieler 21 oder weniger Punkte erreicht, deckt der Kartengeber seine Karten auf. Wenn er 16 oder weniger Punkte hat, so muss er eine weitere Karte ziehen. Bei 17 oder mehr Punkten besteht keine Verpflichtung eine weitere Karte zu ziehen. Es gewinnt derjenige, der die meisten Punkte oder genau 21 Punkte erreicht hat.

Unabhängig der Spielstrategie, hat das Kasino statistisch gesehen einen Vorteil. Dank besonderer mathematischer Strategien, lässt sich der Vorteil auf lediglich 0,5% minimieren. Wie hoch der tatsächliche Vorteil ist, hängt von den Kasinospielregeln und von der Spielerstrategie ab. Verfolgt ein Spieler die Strategie des Dealers, also die Möglichkeit einer weiteren Spielkarte bei 17 oder mehr Punkten zu ziehen, so hat das Kasino 5,48% größere Gewinnchancen. Bei der „keine weitere“ Strategie darf der Spieler bei 11 Punkten keine weitere Karte mehr ziehen. (Es gibt keine Möglichkeit mehr als 21 Punkte zu erreichen). Die Gewinnchancen beim Kasino sinken auf 3,91%

Spielstrategie

Beim benutzen wir ein bis acht Kartendecks. Die Menge hängt von den Spielern ab. Je mehr Kartendecks, umso größer die Gewinnchance für das Kasino, da es schwieriger wird das Verhältnis zwischen der Wertigkeiten der einzelnen Karten abzuwägen. Ausgeklügelte Spieler haben auch dafür einen Ausweg. Ein Kartendeck zählt 52 Karten. Bei acht Decks haben wir somit 416 Karten. Bei einem flüssigen Spielablauf müssen wir schnell rechnen können. Geduldige Spieler kommen damit gut klar.

Die Wertigkeit der Spielkarten:

• 2=2
• 3=3
• 4=4
• 5=5
• 6=6
• 7=7
• 8=8
• 9=9
• 10=10
• Bube = 10
• Dame = 10
• König = 10
• Ass = 11 oder 1 – der Spieler wählt die Wertigkeit, je nachdem welche besser passt.

Erfahrene Spieler kennen einige Strategien, um ihre Gewinnchancen zu steigern. Die gängigsten sind etwa, Spieler nimmt weitere Karte, Spieler nimmt keine weitere Karte oder Spieler verdoppelt Einsatz, splittet oder sichert sich ab. Hier eine kurze Beschreibung der verschiedenen Strategien:

• Ziehen einer weiteren Karte nach dem Verteilvorgang. Der Spieler öffnet seine zwei Karten. Der Dealer lediglich eine von seinen. Jetzt entscheidet der Spieler ob er noch eine weitere zieht. Im Kasino nennen wir so etwas „hit“.

• Keine weitere Karte - Der Spieler riskiert es nicht noch eine weitere Karte zu nehmen. Gewöhnlich hat der Spieler mit seinen zwei Anfangskarten eine für ihn ausreihende Punktezahl erreicht. Solch ein Spielzug wird als „pass“ bezeichnet.

• Den Spieleinsatz verdoppeln, oder „double down“. Der Spieler kann diesen Zug vornehmen, wenn er die ersten zwei Karten bekommen hat. Hat sich der Spieler für die Einsatzverdopplung entschieden, darf er nur noch eine weitere Karte vom Dealer anfordern.

• Splitten. Bekommt der Spieler zwei gleiche Karten, also beispielsweise zwei Damen, kann er den Spieleinsatz verdoppeln und die Karten trennen. Der Spieler kann dann mit zwei unabhängigen Karten weiterspielen.

• Versicherung. Dies ist eine zusätzliche Wette, die halb so groß ist wie der Anfangseinsatz. Der Spieler kann solch einen Spielzug nur dann vornehmen, wenn die aufgedeckte Karte des Dealers ein Ass ist. Der Spieler wettet, dass die darauf folgende Karte 10 Punkte bringt und der Dealer gewinnt (Blackjack). Trifft dies zu, verliert der Spieler seinen Anfangseinsatz und erhält für die Versicherung eine Quote von 2:1. Im anderen Fall verliert der Spieler den Einsatz der Versicherung.

Karten zählen

Ein perfekter Spieler kann es fühlen, wann er einen Vorteil gegenüber dem Kasino hat. Dies ist ein idealer Moment zur Einsatzerhöhung. Diese Situation trifft immer dann zu, wenn im Kartendeck mehr Karten mit hoher Wertigkeit liegen als mit geringer. Tritt der umgekehrte Fall ein, es liegen mehr Karten mit geringer Wertigkeit im Deck als mit hoher, so liegt der Gewinnvorteil beim Kasino. Ausdauernde Spieler, der die Fähigkeit besitzt diese Situation zu erkennen, wird nur den Minimaleinsatz einbringen. Profispieler die solche Situationen erkennen können, haben auf lange Sicht einen Vorteil gegenüber dem Kasino. Das Verhältnis von Gewinnen zu Verlusten überwiegt zu Gunsten der Spieler.

Alles zum Thema Kartenzählen ist im bekannt gewordenen Buch „A Winning Strategy fort he Game of Twenty-One“ von Edward.O Trop niedergeschrieben. Der Autor erkannte eine Abhängigkeit zwischen den bereits verteilten und den im Deck verblieben Karten. Sind im Deck mehr kleine Karten vertreten, so hat das Kasino bessere Chancen. Das Buch erreichte den ersten Platz auf der Liste der New York Times und verhalf dazu, dass Blackjack zum Berühmtesten Kartenspiel in LasVegas wurde.

Karten zählen. Hi-Low Methode

Die ist eine Methode, die auch im Buch von Edward O. Trop beschrieben wird. Sie basiert darauf, dass der Spieler manchen Karten Punkte verteilt, sie unberührt belässt oder Punkte abzieht. Karten, denen wir einen Punkt verteilen sind: 2,3,4,5,6. Die wir unberührt lassen: 7,8,9 und Karten denen wir einen Punkt abziehen sind: 10, Bube, Dame, König und das Ass. Was uns das bringt? Dank einer solchen Technik, kann der Spieler die Wertigkeiten fortlaufend errechnen. Ist die Wertigkeit höher als 0, so ist die Wahrscheinlichkeit für mehr hohe Karten im Deck größer als für Karten mit geringerer Wertigkeit. Umgekehrt gilt, ist die Wertigkeit höher als 0, so ist die Wahrscheinlichkeit größer, dass sich mehr Karten mit geringer Wertigkeit im Deck befinden. Wenn mit mehreren Decks gespielt wird, sollte der Spieler sein Ergebnis durch die Anzahl der Decks teilen.

Außer dem Karten zählen mit der standard- oder Hi-Low-Methode behelfen sich einige Spieler zusätzlich mit dem Kelly Criterion System. Dabei geht es um die Wetterhöhung im Verhältnis zum prozentualen Chancenanteil des Spielers. Hat der Spieler 1% Chancenüberlegenheit, erhöht er seinen Einsatz um 1% der Anfangssumme. Hat er 2% Überlegenheit, so erhöht er den Einsatz um 2 usw.

Wörterbuch

Blackjack hat eine eigene Sprach entwickelt, mit der sich die Spieler verständigen. Hier die bekanntesten Ausdrücke, die man am Spieltisch oft hört:

Blackjack – Das erreichen von 21 Punkten, für Spieler am meist ersehnte. Kommt zu Stande durch eine 10 einen Buben einer Dame oder einen König (all diese Karten bringen 10 Punkte) sowie einen Ass. Der Spieler gewinnt sofort.

Breaking hand – Kommt zu Stande wenn der Spieler durch ziehen einer weiteren Karte 21 Punkte überschreiten könnte. Diese Situation kommt vor wenn der Spieler 12 oder mehr Punkte besitzt.

Bust – Das überschreiten von 21 Punkten. Der Spieler verliert automatisch.

Double down – Der Spieler entscheidet sich seinen Einsatz vor dem ziehen weitere Karten zu verdoppeln.

Draw – Das ziehen weitere Karten nach den zwei zuerst verteilten.

Insurance – Spielerversicherung die in Anspruch genommen werden kann, wenn des Dealers erste Karte ein Ass ist. Der Spieler wettet, dass der Dealer mit der nächsten Karte Blackjack bekommt.

Hand – Die zwei Anfangskarten.

Hit – ziehen einer weiteren Karte.

Natural – Synonym für Blackjack.

Pat hand – Bezeichnung für 17 Punkte oder mehr und sich im Deck noch ein Ass befindet.

Push – Situation in der Spieler und Dealer die gleiche Anzahl an Punkten erreicht haben. Der Spieler bekommt seinen Einsatz wieder.

Soft hand – Eine Hand mit Ass bei der trotz ziehen einer weiteren Karte 21 Punkte nicht erreicht werden.

Split – das Aufteilen zweier gleichen Karten in zwei unabhängige Stapel.

Stack – Spielchips, die vor einem Spieler liegen.

Stand – Situation in der das ziehen einer weiteren Karte risikoreich ist oder die vom Spieler erreichte Punktezahl als ausreichend empfunden wird.

Ten – Die 10 oder jede andere Karte mit der Wertigkeit 10.

 

Kopieren des Textes oder der Textteile ohne die schriftliche Genehmigung des Administrators von www.pokertexas.de ist ausnahmslos verboten. Dieser Service ist ausschließlich für erwachsene Personen vorgesehen. Alle aufgeführten Informationen haben lediglich einen informativen Charakter. Der Administrator bezieht keinerlei Verantwortung für eventuelle materielle Verluste durch den Internetvertrieb oder das Glückspiel. Wenn Sie nicht mit unseren oben genannten Bedingungen einverstanden sind, oder in einem Land leben, in dem der Internetvertrieb bzw. das Glückspiel untersagt ist, bitten wir Sie um sofortiges verlassen dieses Portals.